Studienführer Universität Bern

Erfolgreich lernen

Lernen ist ein individueller Prozess. Es gibt keine allgemein gültigen Lernstrategien, die bei allen Studierenden effizient sind. Es geht daher als Erstes darum herausfinden, unter welchen Bedingungen Sie am besten lernen und mit Hilfe welcher Lernmethoden Sie sich den Lernstoff so einprägen können, dass auch das Abrufen kein Problem darstellt. Lernen ist dann am effektivsten, wenn mehrere Sinneskanäle am Lernprozess beteiligt sind. Es lohnt sich, den persönlichen Lernprozess möglichst vielseitig zu gestalten.

Es werden folgende Lernkanäle und entsprechende Lernformen unterschieden:

  • Auditives Lernen: Sie lernen sehr gut, wenn Sie den Lernstoff hören, z.B. in Vorlesungen, bei Referaten, mit Tonaufnahmen. Ein ruhiger Arbeitsplatz ist von Vorteil, um in der Konzentration nicht gestört zu werden.

  • Kommunikatives Lernen: Dabei ist die sprachliche Formulierung, das Diskutieren des Lernstoffs, hilfreich. Sie verstehen die Inhalte am besten im Austausch mit anderen. Für Sie sind Erklären, Diskutieren, Fragen nützlich bei der Verarbeitung von Lerninhalten. Sprachliche Auseinandersetzungen regen Sie zum Denken an und helfen Ihnen beim Einprägen von Sachverhalten.

  • Visuelles Lernen: Dabei ist das Lesen von Texten zentral. Sie können den Lernstoff gut aufnehmen, wenn Sie sich Bilder, Grafiken, Tabellen machen.

  • Motorisches Lernen: Sie lernen am besten, wenn Sie in Bewegung sind oder etwas mit den Händen tun, beispielsweise Modelle bauen oder Experimente durchführen. Vielleicht können Sie sich den Lernstoff im Stehen besser einprägen als im Sitzen.

Lesen Sie hier weiter und erfahren Sie, welche Methoden sich für die verschiedenen Lernformen bewähren: