Beratungsstelle der Berner Hochschulen

Bachelor - was nun?

Berufseinstieg mit dem Bachelor

Die Möglichkeiten eines Berufeinstiegs mit dem Bachelor sind vom jeweiligen Fach abhängig. Auch Ihre Praxiserfahrungen (Praktika, Lohnarbeit) vor oder während des Studiums und, falls vorhanden, frühere Ausbildungen spielen eine wichtige Rolle. In Tätigkeitsfeldern mit eigenem Ausbildungsangebot (z.B. Trainees) sind BewerberInnen mit Bachelor-Abschlüssen in der Regel willkommen. In anderen Feldern werden häufig solche mit Master-Abschluss bevorzugt.

Die Universitäten setzen sich für die Vermittlung von Grundlagenwissen und das Betreiben von Grundlagenforschung ein. Dies hat zur Folge, dass die meisten universitären Studiengänge nicht unmittelbar berufsbefähigend sind. Viele Studierende schätzen den damit verbundenen Freiraum. Er kann jedoch auch Unsicherheiten auslösen.

Der Berufseinstieg als Prozess

Von der Studienwahl bis zum Berufseinstieg sind Unistudierende laufend mit Orientierungs- und Entscheidungsfragen konfrontiert, wie: Was für ein Praktikum zu welchem Zeitpunkt? Welches Thema soll ich für die Abschlussarbeit wählen, allenfalls bereits im Hinblick auf den Berufseinstieg? Wie weit ist eine fachliche Spezialisierung während des Studiums sinnvoll / erfolgsversprechend?

Wiederholt besteht Entscheidungsbedarf, aber auch Entscheidungsspielraum. Der Berufseinstieg ist ein Prozess, der bereits mit der Studienwahl einsetzt.

  • Begreifen Sie diesen Gestaltungsraum als Chance, eigene Vorstellungen Ihrer beruflichen Zukunft zu entwickeln und zu verfolgen, in Auseinandersetzung mit sich selbst, Ihren Erfahrungen, Kompetenzen, Wünschen und Vorstellungen, und mit den Studien- und Berufseinstiegsmöglichkeiten.
     
  • Freunden Sie sich gleichzeitig mit dem Offenen, Möglichen, Vorläufigen an. Fassen Sie Vertrauen in das, was entstehen wird, und in die Gelegenheiten, die sich unterwegs anbieten werden. Sie können den Berufseinstieg kaum völlig verlässlich planen. Vieles ergibt sich unverhofft, entzieht sich den eigenen Bestimmungsmöglichkeiten.

Diese beiden Haltungen sind gar nicht so einfach miteinander zu vereinbaren. Sie erfordern Flexibilität und Beharrlichkeit zugleich, die Bereitschaft Verschiedenes auszuprobieren (z. B. im Studium, im Rahmen von Praktika, Lohn- oder Freiwilligentätigkeit) und Umwege in Kauf zu nehmen.